Wiederaufnahme des Sportbetriebs beim SV Poseidon

Liebe Vereinsmitglieder,

viele von euch haben in der Presse sicher schon gelesen oder gehört, dass das Land NRW nun auch Lockerungsmaßnahmen für den Vereinssport angekündigt hat. In den letzten Tagen haben wir schon einige Anrufe unserer Mitglieder bekommen. Mit diesem Beitrag möchten wir euch auf dem laufenden Stand der Dinge halten.

Für den SV Poseidon sind zum einen der 11. Mai, als auch der 30. Mai als Meilensteine relevant. Ab dem 11. Mai ist die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich. Ab 30. Mai soll die Ausübung von Sportarten auch mit unvermeidbarem Körperkontakt und in geschlossenen Räumen wieder gestattet werden, ebenso der Betrieb in Hallenbädern. 

Die Regelungen auf Landesebene sind jedoch nur der erste Schritt in der Eintscheidungskette. Die nächste Instanz ist das Sportamt der Stadt Paderborn. Dort muss entschieden werden, wann und unter welchen Auflagen die einzelnen Sportstätten für den Vereinssport geöffnet werden können. Zusätzlich gibt es von den einzelnen Verbänden Richtlinien und Empfehlungen, die wir ebenfalls beachten müssen.

Für die Wiederaufnahme des Schwimmbetriebs gibt es eine Übergangsregelung des DSV in Zusammenarbeit mit dem DOSB und ist mit "DSV Leitfaden" überschrieben. Die Anforderungen für eine Wiederaufnahme ist für uns zum jetzigen Zeitpunkt nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand verbunden. Wir haben uns daher entschieden, den Schwimmbetrieb bis zu den Sommerferien nicht mehr aufzunehmen. Wir gehen zudem davon aus, dass das Residenzbad bis zu den Sommerferien nicht mehr geöffnet wird. Die Entscheidung ist uns denkbar schwer gefallen. Letztlich haben wir als Vorstand jedoch eine Fürsorgepflicht sowohl für unsere Übungsleiter*innen als auch für die Aktiven.

Eine weitere Hürde für die Wiederaufnahme des Betriebs ist die nicht gestattete Nutzung von städtischem Sportmaterial durch die Vereine. Das betrifft bei uns bspw. die Badmintongruppe, da die Netze etc. nicht dem Verein gehören und somit nicht genutzt werden dürfen.

Übrig bleiben die Turn- und Gymnastikgruppen. Wir sind in engem Austausch mit den jeweiligen Übungsleiter*innen. Vorausgesetzt, die Sportstätte ist für uns zugänglich und der jeweilige Übungsleiter ist bereit für die Wiederaufnahme des Betriebs, erarbeiten wir gemeinsam einen Maßnahmenplan, um die Hygienevorschriften einhalten zu können. Falls echte Zweifel oder ein ungutes Gefühl bezüglich der Wiederaufnahme des Betriebs einer Gruppe bestehen sollten, orientieren wir uns an der Empfehlung von Mathias Hornberger, Vorsitzender des Stadtsportverbands, und starten die Gruppe lieber etwas später.

Wir halten euch hier auf dem Laufenden. Bei Fragen könnt ihr euch auch gerne direkt an Inga Scheike oder euren Übungsleiter wenden.

Für den Vorstand

Stefan Cink